Möhringen:

Donauversickerung Möhringen

 

Vor ein paar Sekunden noch rauschte die Donau zielstrebig durch ihr Flussbett, doch jetzt hat es den Anschein, als hätte sie ihr Bett verlassen, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir stehen in einem trockenen Flusslauf und suchen das Wasser, das vor wenigen Augenblicken noch mäßigen Tempos Richtung Schwarzes Meer floss. Doch außer ein paar winzigen Pfützen finden wir hier nur Steine. Jede Menge Steine, von denen einige recht merkwürdig aussehen. Ein Stein sieht aus wie eine Schnecke, ein anderer wie eine Muschel. Tatsächlich handelt es sich um Tiere, die vor Millionen von Jahren im Jurameer gelebt haben, als die Ur-Donau mit ihren gewaltigen Wassermassen diesen wunderschönen Lebensraum geprägt hat. Es scheint fast, als hätte sich das Wasser absichtlich zurückgezogen, um den Blick auf diese kostbaren Relikte längst vergangener Zeiten frei zu geben.

Was sich hier im Luftkurort Möhringen abspielt ist ein weltweit einzigartiges Naturphänomen. Die Donau versickert im Karstgestein - im Sommer vollständig, in den Wintermonaten nur teilweise - um 183 Höhenmeter tiefer und etwa 12 km Luftlinie entfernt im Aachtopf, der größten Quelle Deutschlands, nach circa 60 Stunden wieder zum Vorschein zu kommen. Über den kleinen Fluss Aach gelangt das Wasser in den Bodensee und somit über den Rhein in die Nordsee.

www.donauversickerung-moehringen.de

Tuttlingen:

 

Strecke: ca. 5 km

 

Dampf –und Diesellokmuseum

Das direkt an der Donau gelegene Original-Bahnbetriebswerk mit all seinen Original-Einrichtungen befindet sich in privater Trägerschaft. Es wurde 1933 eingeweiht und kann zusammen mit dem Verwaltungsgebäude, dem siebenständigen Ringlokschuppen, einer voll funktionsfähigen 21-Meter-Drehscheibe sowie den erhaltenen Bekohlungsanlagen besichtigt werden. Auf dem 4 Hektar großen Freigelände sind 26 Dampflokomotiven, mehrere Diesellokomotiven, Personen-, Schlaf- und Güterwagen, sowie zahlreiche weitere Exponate aus der Eisenbahn-Geschichte insbesondere aus der Dampflok-Ära ausgestellt und für die Besucher zugänglich.

 

www.bahnbetriebswerk-tuttlingen.de

 

Honberg - Wahrzeichen und grüne Oase

 

Fährt man aus westlicher Richtung auf Tuttlingen zu, fallen einem zwei Türme ins Auge. Sie gehören zur Ruine einer mittelalterlichen Festungsanlage. Das Bauwerk auf dem dicht bewaldeten Honberg ragt als eines der Wahrzeichen über Tuttlingen. Die Ruine und das sie umgebende Landschaftsschutzgebiet sind heute ein beliebtes Naherholungsziel für Einwohner und Gäste der Stadt.

 

www.honberg-tuttlingen.de

 

TuWass-Tuttlinger Wasserwelt

 

Superlative und Spaß in jeder Beziehung.
Im Tuwass baden Sie in Mineral- Thermalwasser mit Heilquellenwerten!

 

www.tuwass.de

 

Immendingen:

 

Strecke : 5 km

 

Die Fossilfundstätte Höwenegg

 

Etwa 3 km südlich von Immendingen (oberhalb der Kaserne) befindet sich der Höwenegg, einer der nördlichsten Hegauvulkane. Durch den Basaltabbau entstand der Höwenegg-Krater. Hier fand man das dreizehige Urpferd Hipparion, dessen Skelettnachbildung man noch im Heimatmuseum bestaunen kann.

www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GCJKTF


Vogel –und Baumlehrpfad

Entlang des Zufahrtsweges zur Bumbishütte (Verlängerung der Straße "An der Steig") befindet sich ein Vogel- und Baumlehrpfad. Abwechselnd können Interessierte sich über die dort gepflanzten Bäume oder über heimische Vögel informieren.
Auf 15 Holztafeln ist ein Großteil der bei uns vorkommenden Vögel dargestellt. 175 verschiedene Vögel sind in die Holztafeln gefräst und farblich herausgearbeitet.

 

www.immendingen.de/servlet/PB/menu/1214394_l1/index.html

 

Neuhausen ob Egg:

Strecke: 16 km

Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Hier wird Geschichte lebendig! Ob Tiere vom Bauernhof, Handwerk und Technikvorführungen, ob Kinderaktionen oder Musik- und Jahrmarkttreiben, ob Hausgeschichten von den früheren Bewohnern oder spannende Hintergundinformationen über die Lebenwelten früherer Jahrhunderte - in diesem historischen Museumsdorf können Sie bei einem Spaziergang durch die "Region" vieles erleben. Eingebettet in eine rezizvolle Landschaft, umgeben von Wiesen und Wald, Bauerngärten und Streuobstwiesen, haben hier über 20 originale Häuser aus den Regionen, Schwäbische Alb, Bodensee, Schwarzwald und Gäu ihren endgültigen Platz gefunden.

 

www.freilichtmuseum-neuhausen.de

 

Engen:

 

Strecke 16 km

 

Aachquelle

Im 6 km von Engen entfernten Aach sprudelt Deutschlands mächtigste Quelle mit einer durchschnittlichen Schüttung von 9 Kubikmetern pro Sekunde.

Das Wasser der Aachquelle stammt größtenteils aus der Donau, welches zwischen Möhringen/Immendingen und Fridingen versickert und durch das poröse Karstgestein einen unterirdischen Abfluss geschaffen hat.

www.aachquelle.de

 

Eiszeitpark Engen

 

Im Eiszeitpark bzw. Steinzeitpark Engen kann man nachvollziehen, wie die steinzeitlichen Rentierjäger vor 15 000 Jahren lebten. Der Petersfels zählt zu den bedeutendsten steinzeitlichen Fundstellen. Im bekannten Steinzeitlager am Petersfels im Brudertal bei Engen gibt es Anschauungsmaterial und eine späteiszeitliche Landschaft. Um das berühmte Steinzeitlager am Petersfels im Brudertal bei Engen wurde die späteiszeitliche Vegetation sogar im Detail rekonstruiert.

 

www.engen.de

 

Hohenhewen Burg bei Anselfingen / Nähe Engen

 

Die Burg Hohenhewen ist eine heute frei zugängliche frühmittelalterliche Burgruine bei Anselfingen im Hegau, einem Stadtteil von Engen. Die Ruine steht auf dem 846 Meter hohen Berg Hohenhewen, dem Hausberg von Engen. Aus geologischer Sicht handelt es sich bei dem Berg um einem Basaltkegel, Markenzeichen der Ferienregion Hegau. Um auf den Berggipfel mit der Ruine zu gelangen, muss man einen Anstieg von 300 Metern bis zur Ruine überwinden. Man wird dafür mit einer herrlichen Aussicht über den gesamten Hegau und bei schöner Sicht sogar bis zum Bodensee und zu den Alpen belohnt.

 

www.burgen-und-ruinen.de/hegau_see/hohenhewen.htm

 

Kolbingen:

Strecke: 21 km

Kolbinger Höhle


Sie interessieren sich für Geologie und Geschichte? Dann lassen Sie sich von den Gesteinsformationen der Kolbinger Höhle beeindrucken. Die 88 Meter lange Höhle, besticht duch ihre wilden Zerklüftungen und wunderbaren Tropfsteinpartien. Mit ihren 141 Treppenstufen und betonierte Wege ist die Höhle sehr gut begehbar. Die Kolbinger Höhle (früher Stefanshöhle) erstreckt sich entlang des Steilabsturzes am "Neuen Steig" gegen den Frauenfels hin. Der Frauenfels ist ein schroffer Kalkfels, der weit ins Donautal hinausragt und auf diese Weise einen herrlichen Ausblick bietet. Auch kann mal in der nähreren Umgebung fast alle Leitpflanzen der Steppenheide finden.

www.albverein-kolbingen.de

Singen:

 

Strecke: 21 km

 

Hohentwiel Berg – bei Singen

 

Der Berg Hohentwiel wird gerne als der König der Hegauvulkane bezeichnet. Seine heutige Form erhielt der Hohentwiel während der Eiszeit, vor rund neun Millionen Jahren.

www.festungsruine-hohentwiel.de

Neben dem Hohentwiel, mit der größten Festungsruine Deutschlands, sind die besterhaltene Ruinen der Hohenkrähen und der Mägdeberg, ferner befindet sich beim Singener Ortsteil Friedingen mit dem "Friedinger Schlössle" ein erhaltener Familiensitz aus dem Mittelalter.

 

 

Bad Dürrheim:

Strecke 25 km

Narrenschopf Bad Dürrheim

Der Narrenschopf zählt zu den größten Masken- und Brauchtumsmuseen in Deutschland. Weit über 400 historische Narrengestalten der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte werden dort dauerhaft ausgestellt.

 

www.narrenschopf.de


Solemar Bad Dürrheim Europas höchstgelegenes Solebad

Gesundheit und Wohlbefinden, aber auch Fitness und Sport stehen auf dem Programm im 1987 eingeweihten Soleheilbad und heilklimatischen Kurort Bad Dürrheim auf der Baar.

www.solemar.de

 

Eigeltingen:

Lochmühle

Kulinarisches, Spiel, Spaß, Spannung und Action. Kutsch- und Traktorfahrten, Moto-Cross mit Vierradmotorrädern oder unser Abenteuer im Steinbruch mit Seilbrücke und Deutschlands längstem Flying Fox, einer Seilbahn die Sie in einer rauschenden Schussfahrt quer über das Krebsbachtal und wieder zurück befördert… hier ist immer was geboten.

Sehr hervorzuheben ist die Erlebnisgastronomie. Die urgemütliche Atmosphäre im eigenen Speiserestaurant, der urigen Kutscherstube, lässt Gaumenfreuden entzücken.

www.erlebnisgastronomie.de/index.php?id=29

Donaueschingen:

Strecke: 26 km

 

Schloss Donaueschingen

Im Osten der Kernstadt steht das ursprünglich barocke Schloss der Fürsten von Fürstenberg in einem schön angelegten Park. Es wurde im 18. Jahrhundert errichtet, als man die Stadt zur fürstenbergischen Residenz ausbaute. Es stand bereits im 16. Jahrhundert an selbiger Stelle ein wesentlich kleinerer Vorgängerbau. Seine heutige Gestalt erhielt das Schloss im späten 19. Jahrhundert.

 

www.fuerstenberg-kultur.de

 

Beuron:

 

ca. 30km

Kloster Beuron

Das Kloster in Beuron besteht seit über 950 Jahren, und der Orden der Benediktiner wurde vor 1500 Jahren gegründet. Trotz dieses hohen Alters gibt es in und um das Kloster ein reges Leben: Das "bete und arbeite" der Mönche, das Kommen und Gehen der Pilger und Besucher, das Treiben von Wander-, Schul- und Jugendgruppen und nicht zuletzt das aufmerksame Schauen und Lauschen der vielen geistlich und geistig Suchenden.

www.erzabtei-beuron.de/

Kanutour Donautal – Beuron/Thiergarten

 

Sie wollen als Familie oder mit ein paar Freunden
eine Kanutour im Donautal unternehmen?
Dann raus aus dem Alltag und rein ins nasse Element!

 

www.besi-kanu.de

www.donautal-touristik.de

 

Schwenningen (Villingen-Schwenningen):

 

Strecke: 30 km

 

Flugplatz Schwenningen

 

Das Internationales Luftfahrt Museum ist ein privat geführtes Museum in Villingen. Es zeigt seit 1988 eine luftfahrtgeschichtliche Sammlung mit über zahlreichen historischen Flugzeugen direkt am Flugplatz Schwenningen Ost. Die Auswahl der Flugzeuge reicht vom einfachen Flugzeug bis zum Düsenjäger.

 

www.flugplatz-schwenningen.de

 

Schwenninger Moos

 

Das Schwenninger Moos ist ein ansehnliches Moorgebiet und hat ungefähr 100 Hektar Ausdehnung.

Rundweg: ca. 3,5 km

 

www.schwenningermoos.de

 

SERC 04 Wild Wings & Eislaufstadion

 

Hier finden die Eishockeyspiele der Wild Wings (2.Bundesliga) statt.

Und wenn die Wild Wings nicht gerade spielt, dann ist Schlittschuhlaufen für jeden angesagt.

 

Eishockey: www.wildwings.de

Schlittschuhlaufen: www.villingen-schwenningen.de/sport/eisstadion.html

 

Königsfeld:

 

Strecke: ca.40 km

Waldau Burg bei Königsfeld im Schwarzwald

 

Die Burg Waldau ist eine Burgruine nördlich von Königsfeld im Schwarzwald. Sie steht auf der Gemarkung des Ortsteils Buchenberg, nahe der Landstraße L177. Von der hochmittelalterlichen Burg sind unter anderem der Bergfried, Reste von Wohngebäuden und große Teile der Umfassungsmauern und des Ringgrabens erhalten. Eine Sehenswürdigkeit ist auch der kleine Hof bei der BurganlageNeben aus dem frühen 19. Jahrhundert, das unter Denkmalschutz steht.

 

www.heimat-now.de/d_bur_waldau.htm

 

Löffingen:

 

Strecke: ca. 40 km

 

Schwarzwaldpark Löffingen

Im Schwarzwaldpark Löffingen kann man als Besucher neben kommentierten Tierfütterungen und Flugshows heimischer Tiere wie Dammwild und Rotwild auch exotische Tiere wie Wölfe, Luchse, Yaks, usw. in großen Freigehegen erleben. Die parkeigene Falknerei zeigt bei Flugvorführungen die Greifvögel zum Anfassen nah. Doch der Schwarzwaldpark hat nicht nur Tiere, sondern auch verschiedene Fahrgeschäfte wie eine Sommerrodelbahn, eine Bobkart-Bahn und eine Floßfahrt.

 

www.schwarzwaldpark-loeffingen.de

 

Wutachschlucht / 5-Schluchten

Tief hat sich die Wutach in die Landschaft eingegraben und verändert auch heute ständig das Flussbett und die Talschlucht. Ein unvergessliches Erlebnis für jeden Wanderer, Hobbygeologen und -botaniker. Das Naturschutzgebiet Wutachschlucht umfaßt neben der Wutachschlucht auch die Gauchach-, Haslach- und Rötenbachschlucht sowie die Lotenbachklamm.

Wandervorschläge finden Sie auf der Homepage:

www.wutachschlucht.de

Park mit allen Sinnen Gutach

Den Park mit allen Sinnen in Gutach (Schwarzwaldbahn) gibt es seit August 2004. Der rund 2 Kilometer lange Barfußweg, teils durch Wald und über Wiese, teils mit verschiedenen Materialien ausgestattet, bilden das Grundgerüst des Parks.

www.parkmitallensinnen.de

Gauchachschlucht

www.gauchachschlucht.de/geologische_infos.html

Sigmaringen:

Strecke: 46 km

Schloß Sigmaringen

Besuchen Sie das Schloss Sigmaringen. Neben den täglichen Besichtigungen bieten man Ihnen auch ein breit gefächertes Programm mit speziellen Themen- und Kinderführungen.

www.hohenzollern.de/schloss-sigmaringen

Überlingen:

Strecke ca. 50 km

Haustierhof Reutemühle Überlingen Ortsteil Bambergen

 

Willst Du tierisch viel erleben? Einen coolen Tag im Grünen verbringen? Euer Besuch am Haustierhof wird für die ganze Familie ein Volltreffer. Knuddel die kleinsten Schafe der Welt. Füttere handzahme Hörnchen. Bewundere die Kletterkünste der Nasenbären. Erprobe Deine eigenen Kletterkünste auf den vielen lustigen Spielgeräten. Iss und trink mit Blick aufs Katzenhaus.

Der idyllische Erlebnis-Bauernhof macht einfach Spaß. 200 verschiedene Haustierrassen und kuriose Exoten werden Dich begeistern. Ein Tag, der in Erinnerung bleibt.

www.haustierhof-reutemuehle.de

 

Titisee-Neustadt:

Strecke: ca. 55 km

 

Abenteuerpark - Eine abenteuerliche Reise durch die Baumwipfel des Hochschwarzwaldes

 

Auf fünf unterschiedlich schweren Parcours - den individuellen Ansprüchen und Fähigkeiten entsprechend - bewältigen Sie spannende Aufgaben und bewegen sich so von Baum zu Baum. Immer weiter in die luftigen Höhen des Action Forest.

www.action-forest.de

 

Badeparadies Schwarzwald

Lassen Sie sich entführen in eine lichtdurchflutete Oase – Urlaubs- und Karibik-Feeling inklusive. Hier finden Sie Erholung und Entspannung unter unzähligen Palmen gepaart mit der frischen Luft des Hochschwarzwalds.

Im Galaxy Schwarzwald erwarten Sie Fun & Action auf über 16 Rutschen.

www.badeparadies-schwarzwald.de

Bootsrundfahrt und Bootsvermietung

Bootsrundfahrten auf dem märchenhaften Titisee. Während der ca. 25 Minuten langen Rundfahrt erzählt der Kapitän Wissenswertes und Unterhaltsames rund um den Titisee und seine herrliche Umgebung.

www.drubba.com

Seerundfahrten

Die beliebten Rundfahrtschiffe Ingrid und Carola zeigen den Titisee aus einer völlig neuen Perspektive. Doch nicht nur die Landschaft ist einmalig, auch die Geschichten und Geheimnissen, die sich um den Namen des Titisees ranken...

www.bootsbetrieb-schweizer-titisee.de

 

Zäpflebahn - Rundfahrten durch romantische Schwarzwaldtäler

 

Durch die malerische Landschaft fahren Sie in gemütlichem Tempo zur Fürsatzhöhe auf 1070 Meter. Über Heiligenbrunnen führt die einstündige Rundfahrt am Golfplatz vorbei zurück nach Titisee.

www.zaepfle-baehnle.de

Schramberg:

Strecke: ca. 55 km

Autosammlung Steim - Über 100 Oldtimer auf 3.000 m²

Ein Muss für alle Oldtimerfreunde und Automobil-Begeisterte ist die Dr.-Ing. Hans-Jochem-Steim-Stiftung in Schramberg/Schwarzwald. Die private Sammlung mit über 100 einzigartigen Fahrzeugen verspricht spannende Einblicke in die Geschichte des internationalen Automobilbaus der letzten 100 Jahre

www.autosammlung-steim.de

Salem:

Strecke: 56 km über Stockach

Affenberg

Man spaziert durch ein fast 20 Hektar großes Waldstück, und darin tummeln sich frei über 200 Berberaffen. Keine trennenden Gitter oder Gräben - der Besucher ist gleichsam Gast im Heimgebiet dieser aufgeweckten Tiere und darf sie sogar mit speziell zubereitetem, gratis ausgeteiltem Popcorn füttern. Dieser hautnahe Kontakt mit unseren tierischen Verwandten ist nicht nur für Kinder ein Riesenspaß, sondern auch für Erwachsene ein höchst eindrucksvolles Erlebnis. Man fühlt sich als Partner, auf Du und Du mit den Affen.

www.affenberg-salem.de

Alpirsbach:

Strecke: ca. 57 km

Alpirsbacher Klosterbräu

In Alpirsbach gibt es nicht nur ein faszinierendes Kloster, sondern es dreht sich auch fast alles ums Bier. Gebraut wird schon lange in Alpirsbach, die heutige Brautradition wurde im Jahr 1877 von Johann Gottfried Glauner wiederbelebt. Die Alpirsbacher Klosterbräu öffnet seine Pforten auch für Besucher. So führt beispielsweise das Brauereimuseum durch die Braugeschichte.


www.alpirsbacher.de

 

Brauereimuseum Alpirsbach

 

Das Brauereimuseum gibt einen Überblick über die in langer Tradition stehende Kunst des Bierbrauens und zeigt anhand von Exponaten die Arbeitsvorgänge des Brauprozesses auf.

 

www.alpirsbacher-brauwelt.de

 

Alpirsbacher Glasbläserei

Die 1984 eröffnete Alpirsbacher Glasbläserei hat sich zum Ziel gesetzt, ein im Schwarzwald sehr traditionsreiches Handwerk am Leben zu erhalten. Besucher der Glasbläserei erfahren viel über die Kunst des Glasfertigens. Sie können direkt vor Ort dem Glasbläser bei der Arbeit zuschauen. Vorführungen sind nach Voranmeldung möglich.

www.glasblaeserei-alpirsbach.de

 

Kloster Alpirsbach

Südlich von Freudenstadt liegt im oberen Kinzigtal der Luftkurort Alpirsbach. Das viel besuchte Städtchen besitzt mitten im Zentrum mit dem einstigen Benediktinerkloster eine der eindrucksvollsten romanischen Abteien Süddeutschlands. Seit nun mehr als 900 Jahren beherrschen die mächtigen Sandsteinbauten des ehemaligen Benediktinerklosters Alpirsbach das obere Tal der Kinzig. Bereits im Jahr 1095 wurde das Kloster von Bischof Gebhard III. von Konstanz, einem Zähringer, geweiht. Besonders eindrucksvoll ist noch heute der Anblick der Klosterkirche St. Nikolaus dar, eine dreischiffige romanische Säulenbasilika auf kreuzförmigem Grundriss.


www.schloesser-magazin.de/de/kloster-alpirsbach

 

Triberg:

 

Strecke: ca. 60 km

 

Triberger Wasserfälle

Die Triberger Wasserfälle, ein weltbekanntes und viel besuchtes Ausflugsziel am südlichen Stadtrand von Triberg, gelten als die höchsten Wasserfälle Deutschlands. Das Wasser des Flüsschen Gutach stürzt sich über insgesamt sieben riesige Kaskaden auf insgesamt 162 Meter in die Tiefe. Dabei überwindet das stürzende Wasser hausgroße Blöcke aus Triberger Granit und macht in breiten Wasserbecken eine kurze Verschnaufpause.

Der ganze Wasserfall wird im Sommer abends beleuchtet und ist über gute Wege und mehrere Brücken begehbar. Auch im Winter hat der Wasserfall durch die schneebedeckte Vegetation und Eiszapfen seinen Reiz.

 

www.triberg.de

 

Natur-Hochseilgarten Triberg

In dem natürlich gewachsenen Wald am Bergseeweg nahe Deutschlands höchsten Wasserfällen sind zwischen Bäumen in einer Höhe von 4 bis 20 Metern künstliche Hindernisse und Aufgaben aus Stahlseile gespannt, die es zu überwinden gilt. Für den Besucher erschließt sich hier im Hochseilgarten der Wald aus einer völlig anderen Perspektive mit. Am Ende jeder Übung kann man sich auf einer kleinen Plattform erholen, bevor es zur nächsten Aufgabe weitergeht. Jeder Besucher erhält eine Sicherheitsausrüstung bestehend aus Klettergurt und Helm. Darüber hinaus bekommt jeder Teilnehmer eine ausführliche Einweisung von entsprechenden Trainern.

Natur-Hochseilgarten Triberg
www.forestfun.de

 

 

Schaffhausen:

Der Rheinfall / Schaffhausen (Schweiz)

 

Strecke: ca. 60 km

 

Der größte Wasserfall Europas bietet dem Besucher ein grandioses Schauspiel. Über eine Breite von 150 m und eine Höhe von 23 m stürzen im Schnitt 600.000 Liter Wasser pro Sekunde über die Felsen. Vom Rheinfallbecken aus kann man die ganze Wucht der Spektakels auf sich wirken lassen. Drei Panoramawege führen hautnah an die tosenden Wassermassen heran.

 

www.rheinfall.ch

 

Hinweis: Die Pässe nicht vergessen

 

Informatives: Kraftort Rheinfall: http://www.rheinfall.com/Magic/index.html

 

Insel Reichenau:

 

Strecke: 62 km

Die im westlichen Teil des Bodensees liegende „Insel Reichenau“ ist die größte Insel im Bodensee. Sie fasziniert mit ihren prächtigen Kirchen, wie der „Georgskirche“, der „St. Peter und Paul Kirche“, dem Kloster „Reichenau“, den Weinreben und ihren historischen Bauwerken. Die „Insel Reichenau“ ist durch einen aufgeschütteten Damm mit dem Festland verbunden. Auf der Insel, auf der ungefähr 5100 Menschen leben, ist das Inselinnern von Gewächshäusern zur Gemüse, - und Obstproduktion bedeckt. Da die Insel in einem ausgezeichneten Zustand erhalten ist, wurde die Insel Reichenau sogar als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet!

 

www.reichenau.de

Gutach im Breisgau:

Strecke: 63 km

Freilichtmuseum Vogtsbauernhöfe

Entdecken Sie imposante Schwarzwaldhöfe, in Mühlen und Sägen, in Stuben und Scheunen, wie in den letzten 400 Jahren im Schwarzwald gewohnt, gelebt und gearbeitet wurde. In dem Freilichtmuseum können Sie Kultur und Geschichte hautnah erleben: in den schwarzen Küchen riecht es noch nach dem Rauch des letzten Feuers. Im Stall stehen alte Haustierrassen, auf Weiden tummeln sich Schafe, Ziegen und Hühner. Vom harten Arbeitsalltag der Bewohner zeugen handgefertigte Arbeitsgeräte und zahlreiche Werkzeuge, die noch bei vielen Vorführungen und Aktionstagen zum Einsatz kommen.

www.vogtsbauernhof.org

Rodelbahn Gutach

Hier erwartet Sie ein ganz besonderes Vergnügen!
Steigen Sie ein in den Schwarzwaldbob, eine der interessantesten Rodelbahnen im Schwarzwald. Ein Liftersystem bringt Sie auf einer
300 Meter langen Strecke zur Bergstation, dort klinkt der Bob aus und eine rasante, abwechslungsreiche Abfahrt beginnt. Hinein in Kreisel, über Jumps und durch Tunnels geht das 1150 Meter lange Rodelvergnügen.
Ein Freizeitspass und ein tolles Vergnügen für die ganze Familie.

www.schwarzwaldrodelbahn.de

Hechingen:

Strecke: ca. 70 km

Burg Hohenzollern

Die Burg Hohenzollern, der am Rand der Schwäbischen Alb ist kein Museum im herkömmlichen Sinne, sondern ein zwar geschichtsträchtiger, aber zugleich ausgesprochen lebendiger Ort, der alljährlich Hunderttausende von Besuchern aus der ganzen Welt anzieht. Neben Teilen einer Kunstsammlung, darunter bedeutende Gemälde, kostbares Silber und Porzellan sowie die preußische Königskrone, machen zahlreiche Konzerte, Open-Air-Kino, Ausstellungen sowie einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands die Burg zu einer ganzjährig attraktiven Kultureinrichtung.

www.burg-hohenzollern.com